Newsletter 2/2013

EDITORIAL

Liebe Leser,
das Jahr ist halb vorbei, die besten Wochen (zumindest was das Wetter angeht) liegen aber noch vor uns. Nutzen Sie die erfahrungsgemäß etwas ruhigeren Sommermonate, um mit uns während eines Business Breakfasts Ihr Wissen um die neuesten Trends in unserem Portfolio zu vertiefen. Zum Beispiel, wie das Thema Mobile Device Management (MDM) Ihre BYOD Strategie beeinflussen kann. Selbstverständlich steht für uns das jährliche User Meeting schon im Blickfeld – bitte vergessen Sie Ihre Anmeldung nicht! Zusätzlich gibt es in der Rubrik UPDATE einen Kurzbericht mit Neuigkeiten von der CA World in Las Vegas und der IBM SolutionsConnect in Bad Nauheim. Einen kleinen Blick hinter die DICOS Kulissen gewähren wir Ihnen wie immer in der Rubrik COMMUNITY und im INSIDE Interview mit Kirsten Kunz. Wir hoffen, es ist etwas Interessantes für Sie dabei.

Viel Spaß beim Lesen wünscht Ihnen
Ihr Dr. Winfried Geyer

Dr. Winfried Geyer

 

 

 Die Themen des 2. DICOS Newsletters 2013


FOCUS

Neuigkeiten zum DICOS User Meeting am 25. und 26. September in Frankfurt

DICOS wird wie gewohnt mit dem kompletten Team vertreten sein, um Ihnen durch Vorträge, im Rahmen der Workgroups und in persönlichen Gesprächen ihre fachspezifischen Fragen zu beantworten.

CA wird eine Präsentation zu dem aktuellen Thema MDM (Mobile Device Management) vortragen.

TIBCO wird zum Thema Log Management durch Martin Ulmer vertreten sein, der neben den Neuerungen von LogLogic auch über das neue Produkt TIBCO Iris berichten wird.

ip-label bietet die Möglichkeit zur Livemessung der Performance Ihrer Homepage und informiert über die Möglichkeiten der QoE-Messungen. Für weitere Informationen können Sie sich gerne an Frau Stepanek wenden, die spezifische Produktfragen beantwortet und Termine für das User Meeting entgegennimmt.


INSIDE

Interview mit Kirsten Kunz, Senior Account Manager

,,Am meisten Spaß macht es mir,
…wenn nach gemeinsamer Konzepterstellung mit dem Kunden und dem DICOS Team der Auftrag kommt!“
Kirsten hat vor fast acht Jahren über einen ehemaligen Arbeitskollegen den Weg zu DICOS gefunden.
Sie ist bei DICOS zuständig für den Vertrieb der IBM Netcool Produkte, der TIBCO LogLogic Produkte sowie der DICOS Eigenentwicklungen PAM und EscAL.

Kirsten, fasse doch mal kurz Deine bisherigen beruflichen Stationen zusammen, die Du vor DICOS durchlaufen hast:

Kirsten Kunz, Senior Account Manager
Ich habe Nachrichtentechnik in Aachen studiert und im Anschluss zunächst ein Jahr freiberuflich für verschiedene Firmen und Institute gearbeitet. Diese Zeit damals sehe ich rückblickend als Orientierungsphase an mit der Chance, verschiedene Arbeitgeber und Arbeitsbereiche kennen zu lernen. Ich wollte herausfinden wo genau ich gerne beruflich hin wollte. Es folgte dann eine Festanstellung als „Vertriebs-Pionierin“ bei einem Hersteller von Kommunikations-Servern. Aus privaten Gründen zog es mich dann 1997 ins Rhein-Main Gebiet und somit zu einem neuen Arbeitgeber. Nachdem unsere Tochter zur Welt kam, war ich zunächst in Elternzeit und traf bald die Entscheidung, um Familie und Beruf besser vereinen zu können, mich nach einer Teilzeitstelle umzusehen. Passend zu dieser Zeit hat mich ein ehemaliger Arbeitskollege, der sich mittlerweile beruflich verändert hatte, angesprochen, ob ich Interesse hätte, ebenfalls zu DICOS zu wechseln. Im ersten Gespräch mit der Geschäftsführung wurde schnell klar, dass ein relativ frei und flexibel gestaltbares Teilzeit-Arbeitsmodell bei DICOS möglich wäre.


Wie war Dein Eindruck 2005, als Du den ersten Kontakt mit DICOS hattest?

Schon im ersten Telefonat mit Dr. Geyer hatte ich das Gefühl, dass die Chemie, das Aufgabenfeld und meine Qualifikation passen. Im darauffolgenden Bewerbungsgespräch blieb dieses Gefühl erhalten – so habe ich schnell die Entscheidung für DICOS getroffen.

Nach nun fast acht Jahren Betriebszugehörigkeit nehme ich an, dass die Erwartungen von damals erfüllt wurden?
Ich hatte zwei für mich ganz wichtige Erwartungen. Einerseits natürlich Familie und Beruf unter einen Hut zu bekommen, aber auch als Vertriebsmitarbeiterin in einem technischen Umfeld mit dem mir vertrauten Thema Kommunikation und Netzwerke arbeiten zu können. Dazu gehört für mich Kundenkontakt zu haben, Verantwortung übernehmen zu können und zu dürfen und eigene Projekte zu koordinieren. Diese Erwartungen haben sich erfüllt und ich komme jeden Morgen gerne an meinen Arbeitsplatz.

Das klingt so einfach, aber gibt es nicht manchmal auch Probleme, wenn man nur halbe Tage verfügbar ist?
Klar, manchmal kann ich an einer Besprechung nicht teilnehmen, die in den Nachmittag gelegt wurde oder ein Kunde ist vormittags nicht erreichbar. Dann muss man entweder Kollegen einbeziehen oder umorganisieren. Wir haben vier Frauen im Team und alle vier arbeiten in Teilzeit. Das zeigt, wie familienfreundlich DICOS ist. Bei wichtigen Terminen und Planungen wird diese Tatsache eigentlich immer automatisch berücksichtigt.

Wie würdest Du die Frage „Warum DICOS“? beantworten?
Ein sehr wichtiger Punkt ist für mich, dass ich 100%ig hinter den vertriebenen Produkten stehe. Ich könnte es einfach nicht vertreten, einem Eskimo einen Kühlschrank zu verkaufen. Außerdem ist die gute Atmosphäre insgesamt bei DICOS ein wichtiges Argument. Im Team gibt es eine sehr gute Zusammenarbeit und 0% Mobbing oder Konkurrenz untereinander. Man trifft sich auch außerhalb des Büros zum gemeinsamen Feiern und den traditionellen Spieleabenden. Alle sind offen und hilfsbereit, die Hierarchie ist flach und es gibt wenig „Blindleistung“, also Reibungsverluste durch unnötige Diskussionen. Die Qualität der Arbeitsergebnisse ist hoch, da alle Kollegen in ihren Bereichen sehr erfahren sind. Das motiviert mich immer wieder, ebenfalls gute Arbeit zu machen und Projekte voran zu treiben. Außerdem wird es nie langweilig, da unsere Kunden und Projekte so unterschiedlich sind.

Jetzt haben wir im Gespräch mehrmals die bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf durch Teilzeitarbeit angesprochen. Was machst Du denn mit der „gewonnenen“ Zeit?
In meinem Leben gibt es meine Familie, die aus meinem Mann und meiner mittlerweile 13-jährigen Tochter, einer Katze und einem Wellensittich besteht, plus das Haus und den Garten, in dem wir alle leben. Außerdem habe ich noch mein ganz eigenes Hobby, nämlich Kyudo, das ist Bogenschießen mit einem japanischen Langbogen, welches ich mit ein- bis zweimal Training pro Woche im Verein betreibe. Ich habe sogar mal ein Jahr lang in der Bundesliga geschossen.
So gilt im Privaten wie im Büro: es wird nie langweilig!


COMMUNITY

15 Jahre DICOS Jubiläumsfeier in Frankfurt

Programm im deutschen Filminstitut, ein gutes Restaurant in top Lage und viel Spaß beim Rahmenprogramm!
15 Jahre sind vergangen, seit von den vier DICOS-Gründern der Entschluss gefasst wurde, es „selbst zu versuchen“. Das sollte im Rahmen eines Teamausfluges gefeiert werden. Erstes Ziel war das deutsche Filminstitut, wo in einem Animationsfilm-Workshop ein „Lege-Trickfilm“ produziert wurde. Mit viel Engagement und kreativen Ideen wurden die Darsteller des Films selbst produziert (aus Portraitfotos und buntem Karton). Schnell war der kurzweilige Nachmittag vorbei und es ging weiter zur nächsten Station, dem Restaurant MainNizza, gegenüber des Filmmuseums an der Mainpromenade mit herrlichem Blick auf das Museumsufer. Nach sehr gutem Essen und Trinken präsentierte das DICOS-Team das Rahmenprogramm, welches Lustiges, Persönliches und 15 Jahre Insiderwissen bis hin zur Oskarverleihung am Ende umfasste. Es war eine sehr gelungene Veranstaltung!


UPDATE

Kurzbericht von der CA World am 21.-24. April in Las Vegas

CA Technologies-CEO Mike Gregoire: Technologien treiben Geschäftsentwicklungen voran
In seiner Einführungsrede auf der CA World fordert Mike Gregoire, Chief Executive Officer von CA Technologies, die 5.000 Teilnehmer auf, Technologien wie Cloud, mobile Lösungen, Social Media und Big Data Management-Analysen zu nutzen, um Ihr Unternehmen zu transformieren und Wettbewerbsvorteile zu fördern.

CA World 2013Was sind neue Themen bei CA?
Neben der Fortführung der bestehenden Lösungen, z.B. der Transformation vom Mainframe zum dynamischen Rechenzentrum, nimmt das Thema „DevOps“ einen zukunftsweisenden Platz ein: CA präsentiert mit CA LISA, welches durch den Zukauf von Nolio weiter ausgebaut wird, die Tool-Unterstützung des gesamten Software-Entwicklungszyklus. Immer kürzere Releasezyklen (bei Web-Applikationen z.T. auf annähernd täglicher Basis) und gleichzeitig immer höhere Anforderungen an realistische Testszenarien (insbesondere Lasttests und die Einbettung in die bisherige Software-Umgebung) müssen berücksichtigt werden.

"Für uns interessant war der Zukauf von Layer7, das ein zentrales Schnittstellenmanagement auf Applikationsbasis bietet. Damit wird es möglich, jedem Anforderer nur einen definierten Teil der Gesamt-Schnittstelle zur Verfügung zu stellen.", so Gregoire. Ein weiteres Themengebiet ist die Unterstützung von Mobile Computing. Hier hat CA die Lösung Afaria von SAP übernommen und wird diese unter dem Thema „Mobile Device Management“ weiter ausbauen und mit neuen Features versehen. "Echtes Management der Unternehmensmobilität erfordert einen umfassenden Ansatz, der über das Gerätemanagement hinausgeht, um auch mobile Anwendungen, Inhalte und Services einzuschließen", sagte Gregoire. "Aus diesem Grund stellen wir eine umfassende Lösung für das Management der Unternehmensmobilität hier auf der CA World vor und erweitern damit unsere bestehenden Lösungen, um das mobile Unternehmen zu unterstützen."

Falls diese Themen für Sie interessant sind, sprechen Sie uns gerne an. Auch unser User-Meeting bietet die Gelegenheit, MDM (Mobile Device Management) einmal aus der Nähe zu betrachten.
Weitere Informationen zur CA World finden Sie hier.

Kurzbericht von der IBM SolutionsConnect am 13. und 14. Juni in Bad Nauheim

Die erste IBM SolutionsConnect am 13. und 14. Juni in Bad Nauheim bot den Teilnehmern Informationen zur strategischen Ausrichtung der IBM Software u.a. bei den Themen Cloud Computing, SaaS, Speicherung und Analyse von Big Data, Mobile Devices und Anwendungen. Zukünftig ist völlig neues Denken in IT und Business gefragt. Die sichere Vernetzung unterschiedlichster Systeme u.a. als Voraussetzung für das „Internet der Dinge“ stellt ganz neue Anforderungen an die gesamte Infrastruktur. In Fachvorträgen, Workshops, Anwendertagungen und an Infoständen gab es technische Einblicke und Erfahrungsberichte in zahlreichen parallelen Tracks. So reichten die Vortragsthemen von neuen Konzepten für „Hochverfügbare Datenbanken“ bis hin zu „Cyberkriminalität und die Bedeutung von Sicherheitsprävention für innovative Unternehmen“.

IBM Solutions Connect 2013Im Rahmen der Veranstaltung fand auch ein Treffen der Tivoli-Arbeitsgruppe der IBM-Benutzerorganisation GSE statt, bei dem technische und strategische Vorträge zur Produktlinie "Cloud & Smarter Infrastructure" (neuer Name der Tivoli-Produktlinie) gehalten wurden. Michael Troitzsch und Kirsten Kunz, die für DICOS als Spezialisten in diesem Bereich die Veranstaltung besuchten, haben viele neue Einblicke gewinnen können. Besonders interessant ist der Trend, alle Produkte in diesem Bereich nach und nach mit OSLC-konformen REST-Schnittstellen auszustatten. OSLC steht für Open Services für Lifecycle Collaboration - eine unabhängige Community von Firmen, die einen offenen Standard für die Integration von Applikationen geschaffen haben. IBM sieht sich in der Nutzung von OSLC im Bereich Service Management als Vorreiter und wird mit "Jazz for Service Management" in diesem Jahr eine Plattform fertigstellen, die über OSLC Informationen der eigenen und auch anderer Produkte integrieren und visualisieren kann. Die Benutzeroberfläche "DASH" dieser Plattform richtet sich dabei gleichermaßen an klassische Systeme wie auch an Smartphones und Tablets. Netcool verfügt mit der Version Omnibus 7.4 bereits heute über eine REST-Schnittstelle - eine vollständige Integration in Jazz for Service Management wird zum Ende des Jahres erwartet.

Weitere Informationen zur IBM SolutionsConnect finden Sie hier.


TIPPS & TRICKS

SPECTRUM-Installation auf Windows 2008

Problem: Die SPECTRUM-Installation auf Windows 2008 schlägt fehl.
Eine mögliche Ursache hierfür kann eine falsche Konfiguration
der Benutzerkontensteuerung im Windows 2008 (User Account Control Settings kurz UAC) sein. Um dies zu verhindern, deaktivieren Sie die Benutzerkontensteuerung (UAC):

  • Systemsteuerung (Control Panel) öffnen
  • Benutzerkonten und Jugendschutz (User Accounts) öffnen
  • Benutzerkonten (User Accounts) öffnen



  • Einstellungen für Benutzerkontensteuerung (User Account Control Settings) öffnen

  • Hier gibt es keinen Button "deaktivieren", sondern den Regler,
    der auf nie benachrichtigen (never notify) ganz nach unten geschoben werden muss.

 

 

 

Wichtig: führen Sie einen Neustart vor der Installation durch (obwohl Sie nicht dazu aufgefordert werden), dann vermeiden Sie mit Sicherheit dies:

 

 


Wenn Sie Ihre Installation nun erfolgreich durchgeführt haben und Ihr Control Panel (SCP) nicht startet bzw. sofort wieder zu geht, haben wir einen weiteren TIPP für Sie, den wir Ihnen, ebenso wie die vorher beschriebene Vorgehensweise, sehr gerne bei unserem
User Meeting am 26. September in Frankfurt live demonstrieren, oder Sie wenden sich direkt an unser SPECTRUM-Team unter spectrum-support [a_h_t] dicos.de

 

Traps von eHealth nach SPECTRUM

Problem: Von eHealth gesendete Traps werden in Spectrum auf den entsprechenden Modellen nicht oder falsch dargestellt.

Eine mögliche Ursache hierfür kann eine falsche Erzeugung der Traps durch eHealth sein. Um die Verarbeitung durch eHealth nachvollziehen zu können, gibt es die Möglichkeit, die Traps über das Kommando tcpdump oder den Wireshark am ausgehenden eHealth Interface abzufangen und auszuwerten. Da dies eine sehr unübersichtliche und somit unkomfortable Lösung ist, empfehlen wir mit eHealth eigenen Mitteln eine Notifier Rule aufzusetzen, die über ein externes Kommando die Variablenzuordnung pro Trap in eine Datei schreibt:

Die Notifier Rule ruft ein externes Kommando auf, wenn ein Alarm erzeugt oder gelöscht wird.

 

 

 

 
Dies passiert allerdings nur, wenn der Alarm von einem Element aus der Gruppe „IM2.0“ kommt und die Rule Message
„Over Utilizes“ enthält.

 

 

 

 

Das von uns empfohlene externe Programm “logger.pl” listet nun in übersichtlicher Reihenfolge Kommentare auf, welche Felder mit Informationen über den Trap in welcher Reihenfolge an das Script übergeben werden:

So besteht die Möglichkeit, weitere Informationen auszuwerten und nur spezielle Traps zu speichern oder aber auch für bestimmte Traps Emails zu schicken o.ä..

Diese Vorgehensweise, und weitere TIPPS&TRICKS werden wir Ihnen bei unserem
User Meeting am 26. September in Frankfurt live demonstrieren, oder Sie wenden sich direkt an unser
eHealth-Team unter ehealth-support [a_h_t] dicos.de