interview mit Uwe, Senior Developer bei DICOS

Neue Einsichten gewinnen.
Werfen Sie einen komplett neuen Blick auf Ihre Daten! DICOS log|essential 2.0 schafft die ideale Basis dafür. Produkt-Präsentation und -Demo stehen jetzt als Video zum Download für Sie bereit. Schauen Sie rein! Es lohnt sich.

Uwe ist ein erfahrener Softwareentwickler. Im Interview erzählt er, wie er von einem Konzern zu DICOS kam und wie sein Arbeitsalltag jetzt aussieht.

Uwe, Du bringst viele Jahre Erfahrung im Bereich Development bei einem Konzern der Tourismusbranche mit. Seit wann arbeitest Du bei DICOS?

Ich arbeite seit etwas mehr als einem Jahr bei DICOS. Angefangen habe ich im Dezember 2019.

Und wie bist Du zu DICOS gekommen?

Ich erfuhr im Urlaub von der drohenden Insolvenz meines damaligen Arbeitgebers. Nach Überwindung des ersten Schocks habe ich Stellenanzeigen und Anfragen in einem beruflich orientierten sozialen Netzwerk sondiert. Über eine Personalberatung kam es zu einem Kennlerngespräch bei DICOS. Dies fand direkt persönlich statt. Es war kein Telefoninterview vorgeschaltet. Das war mir auf Anhieb sehr sympathisch. Anschließend ging es sehr schnell: Ich wurde zum DICOS User Meeting eingeladen und war begeistert von den Themen und dem herzlichen Umgang mit den Kunden und untereinander. Am nächsten Tag habe ich den Vertrag unterschrieben.

Was waren Deine Gründe für den Wechsel von einem Konzern in ein kleines Unternehmen?

Ich wollte eigentlich immer schon mal in einem kleinen Unternehmen arbeiten – kürzere Entscheidungswege, mehr Effektivität, weniger Politik. Ich glaube, es war mein Sicherheitsbedürfnis, das mich zuvor davon abgehalten hatte – nun ja, es war dann ja auch nicht sicher. Letztlich war es eine „Wenn-nicht-jetzt-wann-dann“-Entscheidung und ich bin sehr froh, dass ich diesen Schritt gegangen bin.

Wie war der Start und die erste Zeit bei DICOS für Dich?

Am ersten Tag erwartete mich ein Blumenstrauß. Das fand ich toll und wirklich ungewöhnlich. Ein Notebook und ein super ausgestatteter Arbeitsplatz waren bereits für mich vorbereitet. Ich bekam eine Einführung und war somit direkt am ersten Tag einsatzfähig. Die erste Zeit war schon sehr anstrengend: es gab viel zu lernen, viele neue Begegnungen, ein völlig neues Umfeld, … – aber es war genau das Richtige für mich.

»

Letztlich war es eine Wenn-nicht-jetzt-wann-dann-Entscheidung und ich bin sehr froh, dass ich diesen Schritt gegangen bin.

Uwe, Senior Developer bei DICOS

Was sind Deine Hauptaufgaben als Senior Developer bei DICOS?

Fast hätte ich gesagt: hauptsächlich entwickle ich. Aber Entwicklung und Kommunikation gehen ja inzwischen zum Glück sehr Hand in Hand, gerade in agilen Projektteams. In diesen erarbeiten wir zusammen mit unseren Kunden passende Architekturen und Lösungen und setzen sie um. Ich wirke an den Ideen mit und entwickle sowohl im Frontend- als auch im Backend-Bereich.

Mit welchen Methoden und Technologien arbeitest Du aktuell?

Derzeit arbeite ich vor allem an Web-Anwendungen, die wir mit Angular umsetzen. Die entsprechenden Backend-Applikationen realisieren wir mit Java oder Node.js.

Wie sieht ein normaler Arbeitstag von Dir aus?

Wir arbeiten mit Scrum, einem Vorgehensmodell zur agilen Softwareentwicklung. Somit ist mein Arbeitstag eine Mischung aus Meetings und Entwicklungsarbeit. In den Daily Scrums stimmen wir uns ab, was ansteht und wer was macht. Dementsprechend und nach den Scrum-Boards entwickle ich die jeweiligen Anwendungen weiter. Je nach Wochentag gibt es dann noch weitere Scrum-Events, wie z. B. Backlog Refinements oder Plannings.

Kannst Du etwas ausmachen, was Dir besonders an Deinem Job gefällt?

Ich habe Spaß daran, mit anderen Menschen etwas von vorne bis hinten zu erschaffen – also gemeinsam zu überlegen, wie eine gute Lösung aussehen könnte, zu forschen, wie sie am besten umsetzbar ist und sie letztlich auch zu realisieren. Dabei schätze ich sowohl das gemeinsame Arbeiten als auch das Knobeln allein – beides gehört für mich eng zusammen.

Was schätzt Du an DICOS als Arbeitgeber?

Vom ersten Moment an bin ich herzlich aufgenommen worden und habe volles Vertrauen genossen. Alle duzen sich ab dem ersten Tag, das gefällt mir sehr gut. Seit März letzten Jahres arbeite ich Corona-bedingt fast nur noch im Home-Office. Ohne die gute Ausstattung, das Vertrauen und den Teamgeist wäre das nicht möglich. Allerdings würde ich gerne auch mal wieder alle live begrüßen können und freue mich auf die nächste gemeinsame Feier.

Was machst Du gerne, wenn Du nicht gerade für DICOS arbeitest?

Am liebsten Dinge, die mit Rhythmus zu tun haben: Schlagzeug oder Didgeridoo spielen, Zumba oder TaKeTiNa. Oder lesen. Oder auch einfach mal nichts.

 

Lieber Uwe, vielen Dank für den Einblick in deinen weg zu dicos und deine arbeit als developer!